Neuigkeiten

Gaststätte Wirtshaus-Baumeister sagt DANKE!!

Die Gaststätte Wirtshaus-Baumeister möchte sich ganz herzlich bei den Gästen bedanken, die seit der Letzten Europameisterschaft 2016 bis Heute 05.2017, immer wieder eine kleine Spende in das Rosane Sparschwein getan haben. Nach der Auszählung des Inhaltes konnten auf das Spendenkonto von „Nickel“ ganze: 420,-€


Nickel unsere Kämpferin

Es ist so schön zu sehen,dass sie selber Joghurt löffelt. Man darf die Hoffnung einfach nicht aufgeben.


SSV Strümp spendet 400,-- Euro

Am 27.06.2015 fand im „Wirtshaus Baumeister“ in Meerbusch Strümp das Gründungsfest des SSV Strümp 1964 e.V. www.ssv-struemp.de statt. Das Organisationsteam dieser Veranstaltung hat sich an diesem Abend entschlossen, ein „Schwein“ für Nickel herum gehen zu lassen, dabei sind 400,-- € zusammen gekommen. Herzlichen Dank an alle, die dadurch wieder eine Therapie für Nickel unterstützen.

Es ist schön zu wissen, dass Nickel auch nach fast neun Jahren, die sie jetzt schon im Wachkoma liegt, nicht vergessen wird.


Spende der AH-Mannschaft des SSV Strümp

Die AH-Mannschaft des SSV Strümp hat 200,-- € für Nickel gespendet. Ganz lieben Dank der kompletten Mannschaft. Schön, dass ihr sie auch immer wieder unterstützt.


Erlös aus Kickerturnieren während der WM 2014

Seit dem 03. Oktober 2006 liegt Nicole Sander „Nickel“ nach einem Kopf-Aneurysma im Wachkoma (es wurde schon mehrfach berichtet). Die Familie und der Freundeskreis sind seit 2007 bemüht, neben den verordneten Anwendungen wie Logopädie und Ergotherapie, auch privat finanzierte Therapien zu fördern. Kassenärztlich verordnete Therapien alleine reichen leider nicht aus, die bisher erreichten Therapieerfolge weiter auszudehnen bzw. zu festigen. Während der Weltmeisterschaft wurden im Wirthaus Baumeister Kickerturniere durchgeführt. Die Familie Vieten hat sich überlegt, die Startgelder der Teilnehmer in Höhe von insgesamt 500,-- € Nickel zukommen zu lassen, damit weiterhin zusätzliche Therapien privat finanziert werden können. Es ist sehr schön zu wissen, dass immer noch viele Menschen an Nickel glauben und sie auch nach fast 8 Jahren bei ihrem Kampf zurück ins Leben, unterstützen und helfen.


Privat finanzierte Logopädie - Erfolgsbericht

Seit Oktober 2012 bekommt Nickel eine durch Spendengelder finanzierte private logopädische Therapie. Wir möchten jetzt gerne mal den letzten Therapiebericht veröffentlichen um zu verdeutlichen, wie wichtig es ist, dass Nickel weiterhin auch durch privat finanzierte Therapien unterstützt wird.





Schön zu lesen ist, dass Nickel weiterhin Fortschritte macht. Es wäre sehr schön, diese Therapieergebnisse noch auszuweiten und vor allen Dingen auch zu halten.
Leider sind die Mittel aus dem Spendenkonto irgendwann aufgebraucht und dann wäre es schade, wenn wir die Therapien nicht weiter fortführen könnten aber wir hoffen, dass viele liebe Menschen weiterhin an Nickel glauben und sie auch in Zukunft nicht im Stich lassen werden.

Das Lotumer Buretheater hat aus seiner Spielzeit 2012 auch wieder 1.000,-- € für Nickel bereitgestellt. Ganz toll, damit können wir wieder einen Monat Therapie finanzieren.

Ein herzliches DANKESCHÖN allen, die Nickel auch nach über 6 Jahren immer noch unterstützen. OHNE HILFE geht es einfach nicht.


Nickel zieht in den Malteserstift nach Lank

Am 31.10.2012 wird Nickel in den Malteserstift nach Lank, „Kastanienweg“ Zimmer Nr. 4“, Erdgeschoss umziehen. Zunächst ist sie in einem schönen 2-Bett-Zimmer untergebracht. Eine Verlegung in ein Einzelzimmer ist jedoch für die Zukunft geplant.
Ihren Bereich im 2-Bett Zimmer kann man leider nicht so „umfangreich dekorieren“, wie es bisher üblich war aber mit ein paar persönlichen Dingen und lieben Menschen um sie herum, wird sie sich bestimmt schnell einleben und wohlfühlen.

Die therapeutisch gute Versorgung, die Nickel im Seniorenpark Strümp erhalten hat, wird sie auch weiterhin in Lank bekommen und zudem wird auch die aus dem Spendentopf finanzierte Logopädin weiter mit Nickel arbeiten. Für diese Intensivtherapie konnten wir das Logopädiezentrum Christiane Lohmann aus Meerbusch Osterath gewinnen. Es handelt sich um ein tägliches logopädisches Intensivtraining im Hinblick auf den Schluckreflex und somit die orale Nahrungsaufnahme, die für Nickel so wichtig ist. Kleine Fortschritte sind bereits nach wenigen Wochen zu verzeichnen und somit kann man sehr zuversichtlich sein, dass sich diese Fortschritte vertiefen und intensivieren lassen. Um die Kommunikationsfähigkeit und die sozialen Möglichkeiten bei Nickel zu verbessern, wird die psychosoziale Situation in die Therapie miteinbezogen. Auch in dieser Hinsicht hat Nickel therapeutisch sehr viel angenommen, denn wie auch die Bilder der letzten Spendenübergabe zeigen, ist Nickel in den letzten Wochen viel aufmerksamer, wacher und fröhlicher geworden.

An dieser Stelle ein herzliches DANKESCHÖN an die Familie Vieten sowie allen Spendern, die dies alles für Nickel möglich machen.


Wirtshaus Baumeister 04.09.2012

Die Spendenaktion zum 25 Jährigen Jubiläum der Familie Vieten im Wirtshaus Baumeister wurde mit der Spendenübergabe von 3452,- € abgeschloßen. Nickel hat dabei Familie Vieten durch ihre Freude und viel lachen ein riesiges Dankeschön vermittelt. Wir alle sind sehr dankbar, weil jetzt wieder private Anwendungen erfolgen können.

Danke Tini, Mathes und Markus


3 Wochen Reha

Nickel hat eine Verlängerung von 3 Wochen Reha erhalten, die nächste Stufe die Phase D wird angegangen.


Endlich geschafft!!!!

Die Krankenkasse hat endlich eine 3-wöchige Rehamaßnahme in der Mauritius-Therapie-Klinik in Osterath genehmigt. Nickel wird dort so schnell wie möglich die Therapie beginnen. Warum die Krankenkasse gerade jetzt diese Maßnahme genehmigt hat, wurde nicht begründet. Die Klage vor dem Sozialgericht gegen die Krankenkasse ist noch nicht entschieden worden. Erst kürzlich wurde die Krankenkasse seitens des Gerichts aufgefordert, zum Sachverhalt erneut Stellung zu nehmen. Vielleicht war diese Aufforderung ausschlaggebend und die Krankenkasse möchte auf diesem Wege einlenken. Wir müssen abwarten, wie das Gericht darauf reagiert und entscheidet, vielleicht eine Entscheidung auf Verlängerung der Maßnahme, das wäre sehr schön. Aber jetzt kann sich Nickel erstmal auf die 3 Wochen in der Mauritius-Klinik freuen. Wieder ein kleiner positiver Erfolg!!!


Erste Versuche der Nahrungsaufnahme im Feb. 2012

Seit ein paar Wochen wird Nickel mit sehr viel Geduld „löffelweise“ gefüttert. Zunächst sind es nur „wenige“ Löffel pürierte Speisen gewesen aber je nach „Geschmack“ schafft sie auch schon mal ein paar Löffel mehr. Die orale Nahrungsaufnahme ist für Nickel ein sehr wichtiger und großer Fortschritt. Natürlich ist das Füttern sehr zeitintensiv aber das nette Pflegepersonal lässt sich nicht aus der Ruhe bringen und animiert Nickel immer wieder, einen Löffel zu „kosten“. Wirklich bemerkenswert. Das Trinken klappt schon sehr gut. Sie hat sogar geschafft, an einem Tag, einen Liter Cola zu trinken!!! Ein sehr toller Erfolg und zudem war Cola immer ein Lieblingsgetränk von Nickel J. Ein schöner Moment war auch, als Nickel ein „Minismartie“ aus der Hand genommen und gleich in ihren Mund gesteckt hat, Süßes mag sie somit auch. Jetzt wird die Hoffnung auf den Gewinn des Klageverfahrens gegen die Krankenkasse noch größer, da immer deutlicher wird, dass Nickel einfach immer weiter Fortschritte macht.


Anhörung beim Sozialgericht im November 2011

Der Anhörungstermin vor dem Sozialgericht im November 2011 verlief sehr positiv. Nickel war vor Ort mit dabei und hörte aufmerksam zu, was um sie herum gesprochen wurde. Eine sehr nette Richterin hat uns die Verfahrensweise sowie die Ablaufplanung für dieses Verfahren erklärt. Für die Entscheidungsfindung müssen von allen behandelnden Ärzten sowie den Therapeuten und dem Pflegepersonal des Heimes Berichte angefordert und dann wiederum bei Gericht eingereicht werden. Alle Therapieberichte, die wir besorgen konnten haben wir umgehend bei Gericht eingereicht. Die Facharztberichte fordert die Richterin selber an. Auch die Homepage war der Richterin bekannt und sie findet das Engagement um Nickel herum sehr beeindruckend. Ob und in welcher Form ein weiterer Verhandlungstag anberaumt wird, müssen wir abwarten. WIR SIND SEHR ZUVERSICHTLICH!!!


20.11.2011 Klage beim Sozialgericht

Nachdem die Krankenkasse eine Ablehnung zur Reha erteilt hat und wir keine Lösung gemeinsam mit der DAK erreichen konnten, gibt es nur noch den Weg über das Sozialgericht. Am Donnerstag den 24.11.11 gibt es die erste Anhörung. Schlimm genug ist hierbei, dass der Medzinische Dienst auf Bewertungen von 2008 zurückgreift und den aktuellen Fortschritt nicht in die Entscheidung einfließen lässt.


26.10.2011 Rehamaßnahme von Krankenkasse ABGELEHNT

Es wurde im Frühjahr ein Antrag auf eine Rehamaßnahme für Nickel bei der Krankenkasse gestellt. Der Antrag wurde abgelehnt und der eingereichte Widerspruch ist in letzter Instanz noch nicht entschieden worden. Seit der letzten, von der Krankenkasse bewilligten Rehamaßnahme, sind schon wieder 3 Jahre ins Land gegangen. Wie die Bilder auf der Homepage deutlich zeigen, hat Nickel erhebliche Fortschritte in den letzten 3 Jahren gemacht. Die Krankenkasse entscheidet aber aufgrund der Aktenlage und medizinischen Befunde. Die Befunde des medizinischen Dienstes, die jedoch für die Entscheidung zugrunde gelegt werden, berufen sich auf das Jahr 2008. Bisher ist niemand vom medizinischen Dienst vor Ort gewesen und hat Nickel neu begutachtet. Einfach unverständlich!!!
Sollte dem Widerspruch nicht entsprochen werden, geben wir uns nicht kampflos geschlagen. Wir weden im Rahmen unser Möglichkeiten alles Nötige versuchen, um darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig es ist, dass einem junger therapiebedürftigen Menschen geholfen werden muss. Bisher waren für Nickel alle Therapien sehr wichtig und notwendig, vor allen Dingen die mehrwöchigen Intensivtherapien.
Das muss doch auch endlich mal eine Krankenkasse erkennen!!!


26.10.2011 Therapieplanung

Zur Zeit ist die nächste Tomatis Therapie (Anregung der Wahrnehmung durch Hörtraining basierend auf verschiedene Frequenzen) in Planung. Anfang November ist es soweit. Ein neues Gerät wird eingesetzt. Es handelt sich um ein kleines mobiles Tomatis-Gerät. Es wird programmiert und sofort eingesetzt. Es läuft 2 Stunden und stellt sich dann ab. Man kann es z.B. benutzen bevor man zu Bett geht und natürlich damit einschlafen. Tomatis ist die Therapie die auch im Schlaf wirkt !! Nickel mochte die Tomatistherapie bisher immer sehr gerne und wir hoffen, dass ihr diese auch kurz vor dem Einschlafen gut gefällt.


kfd St. Franziskus spendet 300,--€

Die kfd St. Franziskus Meerbusch Strümp hat den Erlös ihrer diesjährigen Karnevalsveranstaltung in Höhe von 300,-- € gespendet. Ein ganz herzliches Dankeschön an den Frauenkarneval. Es ist sehr schön, dass immer noch viele liebe Menschen an Nickel denken und sie unterstützen.


Nickel hat Besuch von „Juli“ – 14 Wochen jung –



Wie man auf den Bildern sieht, hat Nickel mächtig Spaß mit ihrem Besuch


08. Dezember 2010 – Danke schön –

Anlässlich eines Geburtstages wurde auf Geschenke verzichtet und um Spenden für Nickel gebeten. Dabei sind 500,-- € zusammen gekommen. Es ist sehr schön, dass auch nach vier Jahren, die Nickel jetzt schon im Wachkoma liegt, immer noch so viele liebe Menschen an sie denken und sie unterstützen. VIELEN HERZLICHEN DANK!!!


Stehtrainer

Nickel hat einen eigenen Stehtrainer. Wie man aus den Bildern erkennen kann, fühlt sie sichtlich wohl darin. Wieder ein großer Fortschritt und Therapieerfolg im Ergo-Bereich.


Tomatis Therapie

Letzte Woche hat die TOMATIS THERAPIE wieder begonnen und Nickel schien schon darauf gewartet zu haben. Als man ihr vorsichtig den Kopfhörer aufsetzen wollte, riss sie ihn an sich und stülpte ihn sich über als wollte sie sagen:" Was dauert das so lange"!
Während der Therapiezeit hat sie viele entspannte Nickerchen gemacht.........und die Töne auf sich wirken lassen. Die Tomatistherapie regt das Wahrnehmungssystem an, Nickel hat diese Form der Therapie schon immer gerne angenommen. Schön ist, dass sie aufgrund der letztlich eingegangenen Spenden wieder so schnell möglich war. DANKE allen SPENDERN!!!


230.09.2010 Glücksrad zugunsten von Nickel

Beim Betriebsfest der Stadt Meerbusch wurde zugunsten von Nickel das Glücksrad gedreht. Unter dem Aspekt, mit dem Erlös eine Therapie zu unterstützen, sind viele Kolleginnen und Kollegen der Aufforderung „3 x drehen für Nickel“ gerne gefolgt. Mitarbeiter, die ihre erworbenen Wertmarken zum Ende des Festes nicht mit nach Hause nehmen bzw. wegwerfen wollten, konnten auch diese spenden. Insgesamt sind 313,03 € zusammen gekommen. Dieses Geld wird für die nächste Tomatis-Therapie eingesetzt. VIELEN HERZLICHEN DANK, auch an den Personalrat der Stadt Meerbusch, der diese Aktikon für seine ehemalige Kollegin möglich gemacht und unterstützt hat!!!


Ferienfahrt 2011

Eine Ferienfahrt wie 2009 ins Emsland ist für Mai 2011 wieder geplant. Für die zurückliegenden und zukünftigen Bemühungen dankt Nickel der Familie, Freunden und Spendern.


29.07.2010 Spenden für zweite Reha

(mgö) „Man darf nie aufgeben“, lautet eine der Devisen, die sich der Freundeskreis um Nicole Sander auf die Fahne geschrieben hat. Jetzt wurde wiederum bestätigt, dass sich die vorrangig von Ehemann Ricki Sander, Bruder Frank Ahrweiler und Freundin Beate Watton gesteuerten Bemühungen um eine Besserung des Allgemeinzustands der 2006 nach einem Kopf-Aneurysma ins Wachkoma gefallenen Strümperin lohnen. „Der gefüllte Spendentopf ermöglicht eine zweite Reha-Maßnahme in Lindlar“, berichtet Beate Watton. Dazu hat der rund 5000 Euro betragende Gesamterlös aus dem im April im Bösinger Hof veranstalteten Benefizkonzert beigetragen (die RP berichtete). Und auch die Spende des Rotary Clubs Meerbusch-Büderich über 2000 Euro hat den Topf aufgefüllt. „Wir fühlen uns dem lokalen Umfeld in besonderer Weise verpflichtet“, erklärt Rotary-Präsident Jesko von Puttkamer die Unterstützung dieses sozialen Projekts. Jetzt ist Nicole Sander, die Nickel genannt wird, bis zum 11. August in der Reha-Einrichtung, in der bereits Anfang des Jahres Erfolge erzielt wurden. Unter anderem wird angestrebt, Nickel in absehbarer Zeit von der Magensonde zu befreien. „Sie trinkt jetzt schon mal ein halbes Glas Orangensaft“, freut sich Freundin Beate. Sie und viele Freunde haben Nickel am 17. Juli zum 44. Geburtstag in Lindlar gratuliert und nacheinander ihre Geschenke überbracht: „Sie hat selbst ausgepackt und sich sehr gefreut.“ Die Fortschritte sind deutlich und werden auch von den Ärzten und Therapeuten bestätigt. Deshalb geht der Dank an alle, die diese Reha-Maßnahmen durch ihre Spendenbereitschaft ermöglichen. „Aber es tut weh, zuzusehen, wie wenig Unterstützung seitens der Krankenkasse geleistet wird“, so Beate Watton. Spendenkonto und Infos auf der Seite www.nicole-sander.de


Quelle:
Verlag: Rheinische Post Verlagsgesellschaft mbH
Publikation: Rheinische Post Düsseldorf-Meerbusch
Ausgabe: Nr.174
Datum: Donnerstag, den 29. Juli 2010
Seite: Nr.27


Nickel feiert den 44 Geburtstag in Lindlar

Nickel hat in der Reha in Lindlar nach 1 1/2 Wochen schon Fortschritte gemacht. Sie wird langsam an das Schlucken mit HiPP-Nahrung herangeführt. Am Samstag konnte Sie dann mit vielen Freunden, die sich über den Tag verteilt auf den Weg nach Lindlar gemacht haben, den 44. Geburtstag feiern.


Zweite Reha in Lindlar

Der Spendentopf ermöglicht die zweite Reha in Lindlar.

Mit Freude fährt Nickel vom 7. Juli bis zum 11. August zur Reha nach Lindlar. Dort war sie schon Anfang des Jahres und hat dort super Fortschritte gemacht. In der Zwischenzeit sind zu den Anwendungen der Krankenkasse noch eine Tomatis Therapie gesponsert worden und Nickel ist nach Strümp umgezogen. Dank des Benefiz-Konzertes ist die zweite Reha jetzt so schnell möglich geworden. Da Ricki Anfang des Jahres komplett mit in Lindlar war und somit seinen Urlaub bereits aufgebraucht hat, wird die Begleitung diesmal auch super geregelt. Die 1. Woche fährt die Schwägerin Elke mit, die andern 4 Wochen sind die Eltern vor Ort. Am Wochenende ist Ricki natürlich bei seiner Nickel. Sie bekommen die selbe Wohnung wie im Januar, dort kann dann auch super Nickels Geburtstag am 17 Juli gefeiert werden.


Nickels Mobilität wird gefördert!

Die Physiotherapeutin hat die Fortschritte von Nickel zum Anlaß genommen, um den alten Rollstuhl gegen einen elektrischen Rollstuhl auszutauschen. Zuerst wurde ein mobiler Proberollstuhl gestellt, um die ergonomische Konstruktion und die Akzeptanz von Nickel zu bewerten. Jetzt wird ein Rollstuhl hergestellt, der speziell auf Nickel abgestimmt ist und auch von der Krankenkasse bezahlt wird.
Der Batteriebetriebene Antrieb wird durch einen Joustick gesteuert, Nickel hat super Spaß damit.


Abschlussbericht der Rehaklinik in Lindlar

Der Abschlussbericht der Rehaklinik in Lindlar liest sich sehr vielversprechend. Nickel verfügt nach Aussage der dortigen Ärzte und Therapeuten über ein großes Förderungspotential, da sie sehr „lernwillig“ ist. Sehr gute Fortschritte haben sich im Bereich der Motorik gezeigt. Nickel reagiert schneller, z. B. wenn sie auf Aufforderung einen Gegenstand annehmen soll. Auch ihre durch die eingeschränkte Bewegung entstandenen Muskelverspannungen konnten aufgrund intensiven Trainings deutlich abgebaut werden.

Im Logopädiebereich waren ebenso wichtige Erfolge zu erkennen. Nickel reagiert auf Berührungen an den Lippen bzw. im gesamten Gesicht nicht mehr so ablehnend, was insbesondere für die Mundhygiene sehr positiv ist.

Diese Erfolge beruhen auf die Intensität der in Lindlar durchgeführten Therapien. Es wurden z. B. 3 x täglich logopädische Einheiten durchgeführt. Solch ein Training bedeutet, dass Neues vorsichtig an Nickel herangeführt wird und sich Erlerntes durch viele Wiederholungen besser einprägt.

Beim Abschlussgespräch in Lindlar mit Herrn Dr. Mitteldorf wurde sehr deutlich, wie wichtig intensive Intervalltherapien für Nickel sind. Intervall bedeutet in ihrem Fall, 5-wöchige Intensivtherapie, danach 2-wöchige Pause zu Hause (im Heim) - Verarbeitungsphase des Erlernten – und dies über einen Zeitraum von mehreren Jahren.

Ein erster Schritt ist mit der Reha in Lindlar getan worden. Jetzt muss versucht werden, dort anzuknüpfen. Bis wieder finanzielle Mittel vorhanden sind oder eine Zusage der Kostenübernahme durch die Krankenkasse für eine zweite Reha in Lindlar zugesichert wird, muss Nickel im Heim durch ärztlich verordnete sowie zusätzlich privat finanzierte Therapien weiter gefördert werden.

Aufgrund des sehr positiven und detaillierten Berichtes von Herrn Dr. Mitteldorf hoffen wir, dass die Krankenkasse „endlich“ erkennt, wie wichtig das intensive Therapieren von Nickel ist! Herr Dr. Mitteldorf sagt, dass Nickel noch sehr jung ist und dass man sie einfach fördern muss, das Potential sei vorhanden. Wir können nur hoffen, dass die Krankenkasse das auch so sehen wird und Nickel künftig mehr unterstützt.


28.02.2010 Lindlar ein voller Erfolg

Nickel war mit Ricki zur Reha im Logopädiezentrum Lindlar.
Die Fotos zeigen das großzügig angelegte Appartement und eine der vielen Anwendungen. Noch fehlt der Abschlußbericht, was wir aber hier in Strümp erlebt haben ist unfassbar.

Nickel spielt "Mensch Ärger dich nicht" !
Sie wählt ihre Spielfarbe, setzt die Figuren in die Startfelder, würfelt ohne andere Figuren umzustoßen über das Spielbrett, zieht mit Ihrer Figur genau nach den vorgegebenen Koordinaten und mogelt manchmal auch.


31.12.2009 Umzug nach Strümp

Umzug vom Tersteegenhaus in Krefeld nach Strümp in den Seniorenwohnpark Meerbusch

Ab dem 10. Februar 2010 wird Nickel im Seniorenwohnpark in Meerbusch Strümp http://www.senioren-wohnpark.com/meerbusch/ wohnen. Sie wird auf der 3. Etage in Zimmer 302 zu finden sein. Nach einigen Gesprächen, vielen schlaflosen Nächten und reiflichen Überlegungen hat sich Ricki entschlossen, Nickel nach Strümp zu holen, an ihren Heimatort!!! Für Ricki wird es eine große Erleichterung, seine Nickel vor Ort zu haben. Er hat nicht mehr die lästigen Anfahrtswege nach Krefeld und kann noch mehr Zeit mit Nickel verbringen. Bei schönem Wetter kann er sie in den Rollstuhl setzen, in Strümp Freunde besuchen oder einen Spaziergang mit ihr unternehmen, bei denen die beiden bestimmt viele nette Bekannte treffen werden. Auch ein Nachmittag auf der eigenen Couch zu Hause wäre wieder möglich. Nickel kann wieder an vielen Veranstaltungen im Freundeskreis teilnehmen. Natürlich wird es seine Zeit brauchen, bis Nickel sich in den neuen vier Wänden eingelebt hat aber bestimmt wird die heimische, bekannte "Strümper Luft" ihr dabei helfen.

Fast drei Jahre hat Nickel im Tersteegenhaus in Krefeld gewohnt und sie wurde auf der Wachkomastation ganz toll betreut. Vor allen Dingen das nette zuvorkommende Pflegepersonal haben Nickel den Aufenthalt dort sehr erleichtert und auch Ricki in vielen Dingen sehr unterstützt. Vielen herzlichen Dank für alles!!!


31.12.2009 Nickel fährt in die Reha nach Lindlar

Vom 03. Januar bis 10. Februar 2010 fährt Nickel mit Ricki in die Reha ins Logopädiezentrum Lindlar. Diese Reha wird zunächst komplett aus dem Spendentopf bezahlt, da die Krankenkasse eine Kostenübernahme abgelehnt hat. Der Rechtsbeistand Herr Dr. Brandt hat Klage gegen die Krankenkasse auf Kostenübernahme beim Sozialgericht eingereicht. Ein solcher Prozess kann sich leider über Jahre hinziehen. Für Nickel ist aber "jetzt" eine Rehamaßnahme sehr wichtig, da sie durch diese Reha an die natürliche Nahrungsaufnahme herangeführt werden soll. Aufgrund der vielen eingegangenen Spenden ist es möglich, diese Reha zu finanzieren. Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 8.500,-- €. An dieser Stelle nochmal ein herzliches DANKESCHÖN an die vielen großen und kleinen Spender!!!


20.12.2009 Besuch bei Nickel

Heute hatten sich die Spaßvogel bei Nickel angesagt. Leider hat uns der Wintereinbruch einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht. Aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse war es leider nicht allen Spaßvögeln möglich, anzureisen. Auch ein Weihnachtsmarktbesuch - wie im letzten Jahr - war leider nicht möglich aber wir haben trotzdem in kleiner Runde ein paar nette Stündchen bei Nickel verbracht.


09.12.2009 Zeitschrift Lisa

Quelle: Lisa Ausgabe 59 vom 09.12.2009

Im Oktober 2009 besuchte uns die Journalistin Petra Rieck-Liebke, um einen Artikel für die Zeitschrift LISA zu machen. http://www.lisa-freundeskreis.de/magazin


27.10.2009 Therapie für Koma Patientin

Quelle Rheinische Post vom 27.10.2009


24.10.2009 Spende vom Lotumer Buretheater

Das Lotumer Buretheater hat 1.000,-- € für Nickel gespendet. Der Scheck wurde in der Kulisse des aktuellen Stücks "Bur möt Vörkenk" im Forum Wasserturm Meerbusch überreicht. Vielen herzlichen Dank!!!


19.10.2009 Rehamaßnahme wurde abgelehnt

Die Rehamaßnahme für das Logopädiezentrum in Lindlar wurde von der Krankenkasse abgelehnt. Begründet wurde die Ablehnung damit, dass die Klinik keinen Versorgungsvertrag mit der Krankenkasse hat. Gegen die Begründung der Ablehnung könnne wir leider keine rechtlichen Schritte einleiten, da diese nach Auskuft einer Rechtsanwältin keine Aussicht auf Erfolg haben.

Nickel war in der Rehaklinik in Lindlar bereits vorstellig und von dort wurde in dem nach dem Besuch erstellten Gutachten mitgeteilt, dass bei Nickel im Logopädiebereich - in den auch die Nahrungsaufnahme gehört - potential vorhanden ist, diesen Bereich intensiv zu fördern. Die Überlegung geht jetzt dahin, dass Nickel mit Ricki als Begleitperson trotzdem in die Rehaklinik nach Lindlar fährt. Ob, wie und was dafür getan werden muss, muss abschließend noch überlegt, geklärt und organisiert werden. Sobald die Planung abgeschlossen ist, werden wir wieder berichten !!!


19.10.2009 Tomatis Therapie

Seit gut einer Woche hat Nickel wieder die Tomatis-Therapie, die ihr sehr gut tun. Diese Staffel umfasst 10 Einheiten, die wir aus dem Spendentopf finanzieren. Die Tomatis-Therapie regt die Wahrnehmung an und das merkt man an Nickels Verhalten. Sie ist zur Zeit sehr aufmerksam.


08.09.2009 Dreharbeiten mit Nickel

Dreharbeiten mit Nickel für RTL Punkt 12 über Patienten im Wachkoma

Am 08.09.2009 wurde bei RTL Punkt 12 der Bericht über Nickel gesendet. Es war ein sehr schöner Beitrag geworden.

Aufgrund dieses Beitrages haben wir wieder eine sehr große positive Resonanz erfahren, da viele Menschen sehr berührt sind und durch Mails sowie Einträge ins Gästebuch Ricki und Nickel immer wieder Mut zusprechen.
Wir hoffen, dass der Bericht vielen Menschen mit ähnlichem Schicksal Mut macht zu kämpfen und vor allen Dingen auch hilft, die Hoffnung niemals aufzugeben.


19.07.2009 Der Kampf um die nächste Reha

Eine intensive stationäre logopädische Therapie in Lindlar, mit dem Ziel der natürlichen Nahrungsaufnahme, wird von der DAK abgelehnt. Als Begründung gibt die DAK eine Bewertung des "Medizinischen Dienstes der Krankenversicherungen" - MDK - an, diese lautet "eine logopädische Therapie ist sinnvoll, ambulant mit Beteiligung der Angehörigen ist ausreichend". Wir Sammeln im Moment Fakten für den Rechtsbeistand, um einen Einspruch einlegen zu können.


08.06.2009 Junggebliebener Altrocker spendet

Eddi Schneeweis (Onkel von Ricki) hat anlässlich seines runden Geburtstages auf Geschenke verzichtet und um eine Spende für Nickel gebeten. Dieser Bitte sind die Gäste gerne gefolgt, daher ist eine Gesamtsumme von 1.165,-- € zusammen gekommen.

Super toll, vielen herzlichen Dank!!!


24.05.2009 Dreharbeiten - RTL-Punkt12 - mit Nickel

Am 23. sowie 24.05.2009 wurde ein Bericht über Patienten im Wachkoma für die RTL-Sendung Punkt 12 im Tersteegenhaus gedreht.

Es waren zwei sehr schöne Drehtage, auch wenn sie für Nickel und Ricki recht anstrengend und aufregend waren. Nickel hatte richtig Spaß an der Kamera und am Drehteam.

Der Bericht soll anderen Familien, die ähnliche Schicksale erleidet haben, helfen, den Mut nicht zu verlieren und die Hoffnung nie aufzugeben.

Wann der Bericht ausgestrahlt wird, ist noch ungewiss. Sobald der Termin von RTL mitgeteilt wird, werden wir ihn auf der Homepage bekannt geben.


06.05.2009 Ferienfahrt von Nickel und Ricki

Nickel und Ricki waren vom 06. bis 13.05.2009 mit Patienten sowie Pflegepersonal und der Psychologin Frau Faust - alle von der Wachkomastation - im Emsland. Es war eine ganz tolle Woche und Nickel und Ricki haben sehr viele Eindrücke und schöne Erlebnisse mit zurück gebracht.

Es war eine sehr umfangreiche sowie aufwendige Organisation und Planung notwendig, daher gilt dem Tersteegenhaus, insbesondere dem großen Einsatz von Frau Faust, ein herzliches Dankeschön.

Zum ausführlich Bericht über die Reise.


22.03.2009 Tomatis Therapie

Die letzte Tomatis Therapie liegt einige Monate zurück. Nickel hat diese Therapie immer sehr gut getan, darum haben wir wieder Kontakt mit dem Tomatis Institut www.tomatis-nettetal.de aufgenommen. Frau Kuppels Whichelo hat es kurzfristig möglich gemacht, Nickel in ihren Terminplan aufzunehmen. Morgen beginnt bereits eine neue Staffel. Wir sind sehr froh, dass es so schnell geklappt hat.


22.03.2009 Ein Laptop für Nickel

Seit Anfang Februar waren wir auf der Suche nach einem Laptop für Nickel. Der Laptop könnte als Kommunikationsmittel dienen. Nickel soll lernen, die Tastatur zu bedienen und sich dadurch mitzuteilen. Es wird bestimmt ein langer Lernprozess aber erste Versuche haben gezeigt, dass es nicht unmöglich ist.

Wir haben jetzt von der Firma GapCon www.gapcon.com aus Meerbusch Büderich einen Laptop zur Verfügung gestellt bekommen. Dieser Laptop ist eine Leihgabe auf unbestimmte Zeit. Super klasse, herzlichen Dank!!!


22.03.2009 Erneute Spende vom Lotumer Buretheater

Bei seiner Jahreshauptsammlung im Januar 2009 hat das Lotumer Buretheater einstimmig beschlossen, Nickel wieder eine Spende in Höhe von 1000,-- € aus der Spielzeit 2008 zukommen zu lassen. Ein herzliches Danke schön an die Mitglieder des Buretheaters!!!


28.10.2008 Ein Dankeschön ans Lotumer Buretheater

Das Lotumer Buretheater spendet alljährlich aus den Einnahmen der Spielzeit. Aus den Spieleinnahmen des letzten Jahres wurden 1000,-- € für Nickelchen überwiesen. Ein herzliches Dankeschön an das gesamte Ensemble und deren Mitglieder.


15.10.2008 Danke an den OSV - Manschaft U70

U70 und Fortuna Düsseldorf spielen Spenden ein

Zum 90. Geburtstag des Osterather SV lachte die Sonne und mit der Traditionsmannschaft von Fortuna Düsseldorf fanden sich ehemalige Nationalspieler und Bundesligaprofis wie Gerd Zewe (58), Vlatko Glavac (45) Sven Demandt (43), Sven Backhaus (40), Markus Anfang (34), Raffael Tonello (33) und der (wieder) aktuelle Physiotherapeut Bernd Restle am Krähenacker ein.
Der Spielverlauf vor rund 200 Zuschauern ist schnell erzählt: durch individuelle Fehler lag der OSV nach einer Viertelstunde bereits mit 0:3 hinten, ehe Jochen Hellmich ein tolles Solo nicht abschließen konnte. Nachdem Fortuna erhöht hatte fiel dann der Ehrentreffer zum 1:4 für die im Schnitt doch wesentlich älteren OSV-Akteure durch Herbert Höffges auf Zuspiel von Michael Stöckigt. Damit musste sich der OSV zufrieden geben, da Frank Urban, erneut Hellmich und auch Stöckigt (Pfosten) beste Chancen nicht nutzen konnten. Dem Spielverständnis nicht unbedingt förderlich war sicherlich auch, dass der OSV in 70 Spielminuten insgesamt 20 Spieler einsetzte. So lautete das Endergebnis 1:14.
Gewinner war jedoch der "gute Zweck": die Nettoeinnahmen von 250 Euro wurden vom Team der U70 um Manfred Onnertz kurzerhand um 400 Euro auf 650 Euro aufgestockt. Der/die Spendenempfänger wird in Kürze bekannt gegeben.

Quelle: OSV


Quelle: Meerbuscher Nachrichten vom 15.10.2008 Siehe Seite 4

Meerbuscher Nachrichten vom 15.10.2008


14.09.2008 Tomatis-Therapie

Nickel bekommt seit dem 01.09.2008 wieder eine Tomatis-Therapie mit sechs Einheiten. Heute wird zunächst einmal der letzte Termin stattfinden. Nach einer Pause soll aber auf jeden Fall die Therapie weiter durchgeführt werden. Da es sich bei der Therapie um die Anregung des Wahrnehmungssystems handelt, sind die Pausen notwendig, damit Nickel das Aufgenommene verarbeiten und umsetzen kann.

Nickel nimmt diese Behandlung sehr gut an! Sie wirkt aufmerksamer, zufriedener und ausgeglichener. Sie macht Dinge wieder intensiver mit.

Vor Beginn der Therapie ist uns aufgefallen, dass Nickel nicht mehr so zugänglich war. Sogar eher verschlossen. Sie machte einen sehr traurigen Eindruck und man ist nicht richtig an sie heran gekommen. Dies hat sich seit Anfang letzter Woche deutlich positiv verändert.

Letzten Sonntag z. B. waren Nickel und Ricki auf einem runden Geburtstag eingeladen. Ricki wollte Nickel gerne ein paar Stunden mitnehmen und das war tatsächlich möglich, da es Nickel sehr gut ging. Sie saß in ihrem Rollstuhl und strahlte als sie in den Partyraum kam. Sie schien die Dinge, die um sie herum passierten – vertraute Gesichter, Musik, Eindrücke rechts und links – aufzunehmen und zu verfolgen.

Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass die Tomatis-Therapie für Nickel sehr hilfreich ist.


29.07.2008 Akkupunktur für Nickel

Von Beginn der Erkrankung an war die rechte Körperhälfte viel unbeweglicher und verkrampfter als die linke Seite. Der linke Arm konnte durch Bewegungstherapien sehr gut aktiviert werden, was dazu führte, dass Nickel seit letztem Jahr wieder Gegenstände greifen kann und mittlerweile sogar erste Schreibversuche macht.
Leider konnte die Verkrampfung auf der rechten Seite nicht gelöst werden.
Seit einigen Wochen jedoch - aufgrund der Akkupunktur in regelmäßigen Abständen - ist es jetzt gelungen, die Verkrampfung zu lösen. Es zeigen sich deutliche Erfolge. Die rechte Hand liegt entspannt auf der Decke und lässt sich viel leichter öffnen und schließen. Nickel kann insgesamt den rechten Arm viel besser bewegen.

Auch diese Therapie wird aus dem Spendentopf finanziert, da Akkupunktur nicht eindeutig von der Krankenkasse anerkannt wird. Die Therapie wird von Nickel sehr gut angenommen also müssen wir damit auf jeden Fall weiter machen und das werden wir auch!

Wieder ein kleiner Erfolg, der für Nickel so wichtig ist.


05.07.2008 Alle kämpfen für Nickel

VON MONIKA GÖTZ

Meerbusch (RP) Vor knapp zwei Jahren ist die Strümperin Nicole „Nickel“ Sander ins Wachkoma gefallen. Seitdem kämpfen Freunde und Familie um eine Langzeittherapie für die 41-Jährige. „Nicole soll wieder zu Hause leben können.“

Es sind nur Kleinigkeiten – und doch bedeuten sie so viel: „Nicole kann beim Haare waschen jetzt den Kopf allein halten“, erzählt Frank Ahrweiler. „Das freut mich sehr.“ Es beweist, dass es mit seiner Schwester weiter aufwärts geht. Langsam, aber stetig.

Knapp zwei Jahre ist es jetzt her, dass die Strümperin Nicole Sander nach einem Kopf-Aneurysma ins Wachkoma gefallen ist. Seitdem setzen sich Familie und Freunde gemeinsam dafür ein, dass die 41-Jährige weiter therapiert wird – und das ist nicht immer leicht: „Wir haben wiederholt um Verlängerung der Therapien kämpfen müssen“, erzählt Beate Watton. mehr.....

Quelle: RP ONLINE


06.05.2008 Rehamaßnahme beendet

Rehamaßnahme in der Mauritius-Therapie-Klinik beendet

Seit dem 30.04.2008 ist Nickel wieder zurück im Tersteegen Haus. Die Therapieklinik in Osterath hat keinen weiteren Verlängerungsantrag gestellt obwohl Nickel ganz deutliche Fortschritte nachweisen kann. Die Ärzte in der Therapieklinik sind der Ansicht, dass Nickel das Erlernte jetzt erstmal „verarbeiten“ muss. Das ganze nennt man Intervalltherapien. Zu einem späteren Zeitpunkt (ca. 4 Monate) kann dann ein erneuter Antrag auf eine stationäre Rehamaßnahme gestellt werden.

Im Tersteegen Haus muss jetzt wieder intensiv mit Nickel gearbeitet werden. Um die Fortschritte auszubauen, ist es wichtig, dass die Indikationen für die Therapien im Heim erhöht werden.

Zusätzlich ist auch geplant, wieder privat finanzierte Therapien unterstützend einzusetzen, dazu zählt u. a. auch noch mal eine Tomatis-Therapie. Im Logopädiebereich muss besonders intensiv mit Nickel gearbeitet werden, denn seit einiger Zeit trinkt Nickel mit Strohhalm, was ein sehr großer Erfolg ist.

Die Fortschritte des letzten Jahres sind - wie auch unter „Nicole heute“ dokumentiert - sehr groß und so soll es jetzt weiter gehen. UND ES WIRD WEITER GEHEN.


19.04.2008 Verlängerung der Rehamaßnahme

bis 30.04.2008

Die von der Krankenkasse genehmigte Rehamaßnahme vom 12.03.2008 sollte am 16.04.2008 schon wieder beendet sein. Der erste Verlängerungsantrag wurde seitens der Krankenkasse mit dem Vermerk „letztmalig“ versehen. Die Therapieklinik hat am 07.04.08 fristgerecht gegen diesen befristeten Verlängerungsantrag Widerspruch eingelegt.
Zwischenzeitlich konnten wir auch ein paar Medien für das Schicksal unserer Nickel gewinnen. Der WDR und auch SAT 1 sind mit dem Fall betraut.
Nach Intervention des Rechtsbeistandes und des WDR bei der Krankenkasse wurde eine erneute Verlängerung bis 30.04.2008 bewilligt.

In den letzten Wochen haben die intensiven Therapien eindeutig Fortschritte gezeigt. Nickel schreibt Ziffern und Buchstaben. Auch ihren Namen schreibt sie mittlerweile ohne, dass er vorgeschrieben werden muss. Alleine diese Fortschritte müssen der Krankenkasse zeigen, dass die Therapien fruchten und dass Nickel weiter gefördert werden muss! Geplant ist nach wie vor, den Schwerpunkt Logopädie – Nahrungsaufnahme – auszubauen und zu intensivieren aber das geht nur, wenn Nickel noch einige Zeit in der Rehaklinik bleiben würde.

Die Mauritius Klinik ist sehr zuversichtlich, dass noch weitere Erfolge bei Nickel erzielt werden können, sie wird sich dahin gehend für Nickel einsetzen und wir hoffen, dass das auch die Krankenkasse erkennt und Nickel weiterhin unterstützt.

Uns ist es wichtig, dass möglichst viele Menschen erfahren, dass es sich unbedingt lohnt, für ein solch „junges“ Schicksal zu kämpfen und wir wollen verdeutlichen, dass man nur GEMEINSAM vieles ERREICHEN kann.

Es ist einfach nur schön, dass viele liebe Menschen hinter Nickel stehen und helfen,
und nur GEMEINSAM kämpfen für unserer Nickel, hilft!!!

Beate Watton


12.03.2008 Rehamaßnahme im Therapiezentrum

Es ist geschafft, Nickel ist seit Mittwoch, den 12.03.2008, in der Mauritius- Rehaklinik in Osterath!!!

Wir hoffen, dass sich die Fortschritte bei Nickel durch intensive Therapien weiterhin deutlich verbessern und dass sie einige Zeit in der Therapieklinik bleiben wird.

Warum die Krankenkasse zum jetzigen Zeitpunkt reagiert hat, ist nicht ganz schlüssig.
Vor zwei Wochen haben wir einen Rechtsbeistand gefunden, der uns bei allen rechtlichen Fragen zur Seite steht. Er hat sich intensiv mit der Sachlage befasst und ihm bekannte Fachkräfte hinzugezogen um Möglichkeiten zu finden, wie Nickel geholfen werden kann.
Vorhandene Berichte der einzelnen Fachärzte sowie alle Dokumentationen über Nickels Fortschritte wurden analysiert und durchgearbeitet. Wir sind sehr froh, dass wir auch in rechtlicher Hinsicht so große Unterstützung gefunden haben.

Die Krankenkasse hatte über den Medizinischen Dienst im September 2007 zwar mitgeteilt, dass sie zum damaligen Zeitpunkt keine weitere stationäre Rehamaßnahme bewilligt aber auch nicht grundsätzlich ablehnt.

Aus welchen Beweggründen auch immer, die Krankenkasse hat jetzt einer stationären Rehabilitation zugestimmt und das ist einfach das WICHTIGSTE!!!

Es ist schön, dass sich endlich wieder was bewegt....
Beate Watton


12.01.2008 DANKE SCHÖN

Es ist mal wieder an der Zeit sich ganz herzlich zu bedanken.
Durch die Spendengelder können nach wie vor zusätzliche Therapien finanziert werden. Dazu zählen u. a. eine Hundetherapie sowie die Musiktherapie, die jetzt zum Jahresbeginn wieder fortgesetzt werden. Die Krankenkasse hat bisher eine Rehamaßnahme abgelehnt, so dass es einfach wichtig ist, dass Nickel zusätzlich diese Therapien bekommt, damit das Wahrnehmungssystem auch weiterhin gefördert wird. Denn diejenigen, die regelmäßig bei Nickel sind, sehen immer wieder kleine Fortschritte, die für sie so wichtig sind.

Auch den Weihnachtsaufenthalt von Nickel zu Hause konnten wir finanziell aus dem Spendentopf unterstützen. Die Krankenkasse hatte eine Kostenübernahme leider abgelehnt.

Bilder und Eindrücke sind unter den Rubriken “Neuigkeiten“ und „Nicole heute“ eingestellt.

Es ist schön, dass so viele liebe Menschen an Nicole glauben und helfen ...

Beate Watton
Für den Freundeskreis und die Familie


11.01.2008 Nickel und der Jahreswechsel

Nickel hat ihren fast zweiwöchigen Aufenthalt zu Hause sehr gut überstanden. Sie hat sich rund um wohl gefühlt. Mit großen Augen hat sie bei ihrer Ankunft die eigenen vier Wände wahrgenommen und es huschte ein „Schmunzeln“ über ihr Gesicht.

Wir, ihre „Spaßvogeltruppe“ (Kegelclub) haben sie auch dort besucht, mit 10 Personen! Wir hatten uns vorgenommen – höchstens eine halbe Stunde zu bleiben – aber daraus sind dann eineinhalb Stunden geworden!!! Als wir ins Wohnzimmer kamen, „grinste“ sie über das ganze Gesicht und unsere aktive Plauderrunde hat sie sehr aufmerksam verfolgt und ihren Kopf immer demjenigen zugewandt, der gerade sprach.
Es war wirklich sehr schön für uns, Nickel wieder in unserer Mitte zu haben und wir haben uns ganz fest vorgenommen, sie im Gerhard Tersteegen Haus auch öfter mit der ganzen Horde zu besuchen!!!

Überhaupt war immer jemand da, der Nickel und Ricki den Aufenthalt in Strümp erleichtern wollte und auch konnte. Der Vater, der Bruder, die Oma, die Nachbarn, liebe Freunde, der DART-Club, der Pärchenclub und auch Kolleginnen.

Die Rückkehr ins Tersteegen-Haus ist problemlos verlaufen, doch Nickel wirkte zu Anfang nicht sehr glücklich darüber. Wie sich dies geäußert hat? Ricki hat erzählt, dass sie ihn in den ersten Tagen keines Blickes gewürdigt hat. Ein Zeichen, dass sie die Zeit mit ihm in häuslicher Atmosphäre als sehr positiv empfunden haben muss. Wie schön für die BEIDEN!!!


19.12.2007 Nickel verbringt „Weihnachten“ zu Hause

Ricki wird seine Nickel zwischen Weihnachten und Neujahr nach Hause holen!!! Eine tolle Idee!!! Er hatte hierfür bei der Krankenkasse ein Pflegebett und eine häusliche Krankenpflege beantragt. Leider wurde beides abgelehnt, was einfach sehr traurig ist! Dank unseres Spendentopfes können wir Ricki unterstützen, denn wir werden das benötigte Bett sowie eine Pflegekraft aus dem Spendenkonto finanzieren.

Die tolle Idee von Ricki muss einfach unterstützt werden und wir wünschen Nickel, dass sie sich in ihrer häuslichen Umgebung richtig wohlfühlt.


11.11.2007 Nickel beim Kegeln

Nickel hatte riesigen Spaß beim Kegeln !

Im Gegensatz zur Krankenkasse tun wir alles um Nickel zu mobilisieren. So haben wir ein Kegeln mit Nickel organisiert, denn Kegeln ist Ihr großes Hobby. Wir suchten eine Kegelbahn die für Rollstuhlfahrer geeignet ist und fanden diese ganz in der Nähe in Lank - im Haus Latum. Damit Nickel auch aktiv teilnehmen konnte ist aus einer 2m Dachrinne kurzer Hand eine Rampe für die Kugel gebaut worden. Nach 2 oder 3 Versuchen hatte Nickel den Dreh raus und stupste die Kugel zielsicher über die Rinne auf die Bahn und hatte riesigen Spaß dabei.


08.10.2007 Ablehnung der Rehamaßnahme

Ablehnung der Rehamaßnahme durch die Krankenkasse

Die Krankenkasse hat den Antrag auf eine Rehamaßnahme abgelehnt. Schriftlich begründet wurde die Ablehnung nicht sehr ausführlich. Die Pflegestufe III ist ein Kriterium für die Ablehnung. Nunmehr wird ein Rechtsanwalt eingeschaltet, denn so ohne weiteres kann und will man sich – auch seitens der Heimleitung – mit der Ablehnung nicht zufrieden geben. Darf man auch nicht und schon gar nicht kampflos...Schön ist, dass Nickel auch von der Heimleitung bei dem Kampf so tolle Unterstützung erfährt!!!

Ein weiteres Ziel wird sein, dass die Indikation für die Therapien seitens des behandelnden Neurologen erhöht werden, damit - während des Widerspruchsverfahrens bezüglich der Ablehnung auf die Rehamaßnahme - noch intensiver mit Nickel gearbeitet wird.

An Stelle der Tomatistherapie – die bisher sehr positiv auf Nickel gewirkt hat – soll jetzt noch eine weitere Form der Musiktherapie, die im Heim angeboten wird, ausprobiert werden. Auch diese Therapie wird nicht von der Krankenkasse übernommen, sondern aus dem Spendenkonto bezahlt.

Um noch ein wenig mehr Unterstützung zu erhalten und auch Erfahrungen austauschen zu können, ist Ricki dem „Schädel-Hirnpatienten in Not e.V.“ beigetreten.


03.09.2007 Schützenfest Strümp

Königshaus Strümp spendet 800,00 €

Weitere Infos und Bilder vom Königshaus findet ihr unter der Homepage vom Heimat und Schützenverein Strümp